Der Skischuhtechniker bei Intersport Eisert in Erlangen

Bereits in jungen Jahren kam Markus durch seinen Vater Norbert Lutz, der für die Skisportlerinnen Mariele und Irene Epple als Bootfitter und Rennservicemann arbeitete, in Kontakt mit der individuellen Skischuhanpassung und erlernte dabei auch die dafür notwendigen Kenntnisse über die Fußanatomie. Sein Vater war es auch, der in den 1990er Jahren den „FootPrint“-Scanner entwickelte, mit dem erstmals Füße genau vermessen werden konnten. Mittlerweile arbeiten neben Intersport Eisert auch sehr viele andere Bootfitter mit diesem Gerät und außerdem war es Vorbild für ähnliche Systeme. Bereits zu diesem Zeitpunkt sah Markus Lutz das Potenzial, die Schuhanpassung auch für Skifahrer außerhalb des Profisports verfügbar zu machen. Seitdem arbeitet er deshalb als Skischuhtechniker und bietet Lehrgänge zu diesem Thema an.

Der Bootfitting-Begriff

Bootfitting bedeutet, einen Schuh so exakt anzupassen, dass dieser dem Fuß perfekten Halt gibt ohne Druckstellen zu verursachen. Dies ist vor allem deshalb nötig, weil es anders als bei normalen Straßenschuhen bei Skischuhen keine Einheitsmodelle gibt, die jedem gut passen. Da jeder Fuß spezielle Eigenheiten besitzt und die Schalen aus steifem Hartplastik hergestellt werden. Deshalb wird versucht, durch Schalenbearbeitung, Erstellung individueller Sohlen und Innenschuhanpassung eine optimale Passform zu erreichen.

Der Skischuh

Vor der Anpassung steht aber immer erst der Kauf passender Schuhe, die wie ein fester Händedruck sitzen sollten. Die meisten Skifahrer kaufen ihre Skischuhe allerdings mindestens eine Nummer zu groß um ausreichend Platz am Vorderfuß und größeren Komfort zu haben. Deshalb ist bei einem Modell in der wirklich richtigen Größe häufig die erste Reaktion, dieses sei zu klein. Ein exakt passender Schuh bietet neben der genaueren Skiführung und direkten Kraftübertragung auch eine erhöhte Sicherheit, da beispielsweise die Bindung im Falle eines Sturzes perfekt auslöst. Außerdem werden durch das Bootfitten die Skischuhe bequemer, sodass man sie, im Gegensatz zu Serienskischuhen, über den ganzen Tag hinweg tragen kann, ohne dafür am Lift oder in der Skihütte die Schnallen öffnen zu müssen.

Das Bootfitting

Seit den Anfängen der Skischuhanpassung im Jahr 1969, als der erste Skischuh aus Hartplastik von der Firma DaleBoot auf den Markt gebracht wurde, hat sich viel verändert. In den Anfangszeiten mussten für jeden Fuß individuelle Leisten aus Holz hergestellt werden, anhand derer dann die Anpassung durchgeführt wurde. Dies war jedoch nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern damit einhergehend, auch äußerst kostenintensiv. Mittlerweile hat sich dies aber unter anderem durch die Erfindung des „FootPrint“-Scanners geändert und Bootfitting ist auch für Skifahrer außerhalb des professionellen Skisports interessant und bezahlbar. Die häufigsten Stellen für eine Anpassung sind bei Skischuhen die Bereiche der Vorderfüße und der Knöchel, da sich dort oftmals Druckstellen befinden. Sie sind auch der Grund, warum die meisten Skifahrer ihre Schuhe zu groß wählen und in Kauf nehmen, dass sie weniger Halt in diesen haben. Dies versuchen sie dann wiederum zu kompensieren, indem sie die Schnallen am Schuh enger schließen.

 

Leider hat das zur Folge, dass häufig Blutgefäße und Nerven abgedrückt werden, was einer der Hauptgründe für kalte oder taube Füße ist. Ein weitere Ursache für eine schlechte Haltung beim Skifahren ist, neben den häufig zu großen Schuhen, die Fußstellung, in die unsere Füße von vielen Schuhen gezwungen werden. Wenn man sich gerade und locker hinstellt, sollten die Fußspitzen leicht nach außen zeigen, was unsere angeborene Fußstellung ist. Mit dem Soma-Tec System von Fischer ist es möglich, gerade auf den Skiern zu stehen und die Füße trotzdem in dieser natürlichen v-Stellung zu belassen. Diese führt dazu, dass man, wenn man in die Knie geht, keine X-Stellung einnimmt, in der große Belastungen auf die Knie einwirken. Kosten des Bootfittings

Welche Skistiefel sind für das Bootfitting geeignet?

schalenanpassung skistiefelIn der Regel wird das Bootfitting an neuen Skischuhen durchgeführt, da mit der Zeit der Weichmacher in Schuhen, die älter als zwei Jahre sind, zu stark nachgelassen hat, wodurch diese bei einer Anpassung Risse bekommen, oder sogar brechen könnten. Außerdem müssen für die Anpassung geeignete Schuhe einen hohen PU-Anteil aufweisen, was meist nur bei höherpreisigen Modellen der Fall ist.

Bootfitting Preise

Hat man bereits einen passenden Schuh, der oben genannte Kriterien erfüllt, setzt sich der Preis für das Bootfitting im Normalfall nur aus den Preisen für den Innenschuh und einer maßgefertigten Sohle zusammen.

Der Innenschuh

Schäum- oder Thermoschuhe werden verwendet um angepasste Innenschuhe zu erstellen. Der Thermoschuh wird erhitzt und anschließend am Fuß modelliert, damit er eine gute Passform erhält. Schäumschuhe besitzen dagegen spezielle Kammern, die ausgeschäumt werden, während der Skifahrer in ihnen in den Schalen steht, wodurch man eine fast 100%-ige Passgenauigkeit erreicht.

Die Sohle

Um individuelle Sohlen zu erstellen, arbeitet man mit einem Vakuumsystem, das die Form und Eigenheiten der Füße speichert. Anschließend wird eine erwärmte Sohle auf den Abdruck gelegt und noch genau auf den Fuß angepasst.

Insgesamt muss man für einen solchen Innenschuh in Verbindung mit einer speziell gefertigten Sohle mit Kosten von 250 € bis 450 € rechnen. Die Anpassungen selbst sind bei Intersport Eisert in Erlangen eine kostenlose Serviceleistung, wenn Sie sich ein neues Paar Skischuhe kaufen.

Vorteile des Bootfitting

Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist ein angepasster Skischuh nicht nur für professionelle Skifahrer oder sogenannte „Problemfüße“ geeignet. Allerdings ist bei Profis und Menschen mit solchen Füßen häufig die Bereitschaft, sich einen Schuh speziell anpassen zu lassen größer, was nicht zuletzt an den Schmerzen liegt, die durch Serienmodelle an den Druckstellen verursacht werden. Die Vorteile des Bootfittings sind äußerst vielfältig. Es sorgt nicht nur dafür, dass keine drückenden Stellen mehr auftreten.

 

Der passende Schuh zwingt einen auch nicht, die Schnallen zu eng zu ziehen, wodurch eine bessere Durchblutung gewährleistet wird. Kalte Füße gehören damit ebenso der Vergangenheit an wie das obligatorische Schnallenöffnen beim Erreichen der Skihütte um den Druck von den Füßen zu nehmen. Nicht umsonst setzen zudem professionelle Skisportler auf angepasste Skischuhe. Die exakte Passform sorgt für einen guten Halt des Fußes im Schuh, wodurch eine bessere Kraftübertragung stattfindet, die wiederum schnellere Abfahrten zur Folge hat. Bei Intersport Eisert in Erlangen finden Sie neben einer riesigen Auswahl an Skischuhen und sonstigem Skizubehör auch einen der besten Bootfitter in Deutschland, weshalb sich ein Besuch für Sie auf jeden Fall lohnen wird.