Hindernislauf – Ausrüstung

Hindernisläufe werden in Deutschland immer populärer. Ein Hindernislauf ist kein gewöhnlicher Lauf. Es gilt auf einer meist anspruchsvollen und profilierten Laufstrecke Hindernisse zu überwinden. Seien es Reifenstapel, Autos, Steilhänge oder einen Fluss – nur um Beispiele zu nennen. Hierbei steht weniger die Zeit im Vordergrund, sondern der Zusammenhalt im Team und das gemeinsame Erlebnis. Dadurch bekommen diese Läufe eine einzigartige Atmosphäre.

Unterschiede im Vergleich zu einem normalen Lauf bestehen hinsichtlich der Training, Equipment und Renntaktik.

Training

Neben dem Lauftraining (je nach Distanz des Laufs und am besten immer querfeldein) müssen vor allem die Muskeln traininert werden, damit die Hindernisse überwunden werden können. Dies kann in einem Studio aber auch durchaus im Freien geschehen.  Wichtig ist auch die Erfahrung wie es sich mit nassen Schuhen und Klamotten läuft. Beim Lauftraining empfiehlt sich ein Fahrtspiel, mit dem man die permanenten Tempo­wechsel des Wettkampfs imitiert.

Ausrüstung

Schuhe

Eine flache, grob profilierte Sohle ist am besten; Dränagelöcher lassen Matsch und Wasser schnell wieder entweichen.

Inov-8 Mudclaw 265

Der Mudclaw wiegt nur 265 Gramm und hat eine perfekte und ausgeprägte Sohle für jede Art von losem Untergrund. Auf dem Halt von diesem Schuh kann man sich verlassen. Ein Klassiker unter den Hindernislauf-Schuhen.

Mizuno Wave Harrier 3

Der Wave Harrier 3 wiegt 300 Gramm und zeichnet sich durch sein flaches Profile aus. Dadurch gehört er zu den schnellsten Schuhen. Das Profil ist nämlich nicht nur flach, sondern auch sehr griffig. Mit einer besonderen Zwischensohle ist eine gute Dämpfung und Stabilität garantiert.

Salomon Speedcross 3

Der Speedcross 3 von Salomon wiegt 310 Gramm und zeichnet sich mit einer präzisen Passform und einer aggressiven Sohle aus. In jedem Terrain ist Halt geboten. Salomon gehört zu den ersten Entwicklern von Schuhen für ungemütliches Terrain. Dieser Schuh bringt alle Eigenschaften mit, um in einem harten Gelände locker zu bestehen.

Reebok All Terrain Super

Der Sportartikelhersteller Reebok ist seit Jahren in der CROSS Szene unterwegs. Für Hindernisläufe wurde der Reebok All Terrain Super entwickelt. Die Sohle besteht aus einem schlammabweisenden Noppenprofil. Durch das H2O Drain System fließt Wasser sofort wieder ab. Der Schuh hat weitere Technologien, wie zum Beispiel das Obermaterial (DuraGrip- sehr strapazierfähig) und einen besonderen Grip zum Überwinden der Hindernisse (auch für das Klettern am Seil hervorragend geeignet).

Icebug ACCELERITAS4 RB9X

Dieser Laufschuh aus Schweden wiegt gerade einmal 200 Gramm. Trotz seines lockeren Designs und einer leichten Trageweise, bietet er jeglichen Schutz für Hindernisläufe. Die Sohle ist hervorragend für jeden Untergrund gemacht.

Adidas Canadian Trail 6 GTX

Mit nur 272 Gramm zählt er zu den leichteren Trail-Schuhen. Der Adidas Canadian Trail 6 GTX besitzt eine TRAXION Stollen-Konfiguration, mit der maximaler Grip und eine schnelle Beschleunigung gewährleistet werden. Mit der ADIWEAR Technologie werden die stark beanspruchten Bereiche des Schuhs vor schneller Abnutzung geschützt.

Bekleidung

Alles wird nass und schwer bzw. kann an Hindernissen hängen bleiben: Deshalb möglichst wenig, aber eng anliegenden Stoff am Körper tragen. Kurze Hose, enges Shirt oder Kompressionsbekleidung. Baumwollbekleidung wird schwer, wenn sie nass wird. Deshalb möglichst Funktionsbekleidung tragen. Für den Wettkampf eine große Plastiktüte mitnehmen, damit die nassen Sachen nach dem Wettkampf gut verstaut sind. Und natürlich trockene Wechselkleidung und Schuhe für danach.

Knie- und Ellenbogenschoner zum Schutz

Wer sich eben erst neue Laufsachen gekauft oder schon einmal die Erfahrung gemacht hat mit nackter Haut über Beton und Geröll zu kriechen, der weiß den Komfort von Ellenbogen- oder Knieschützern zu schätzen. Zudem könnt ihr einige Hindernisse deutlich schneller überwinden, wenn ihr euch nicht ständig um den Schutz eurer Knie und Ellenbogen kümmern müsst. Ellenbogenschützer wie sie im Handball üblich sind, eignen sich besonders gut, da diese über eine entsprechende Polsterung verfügen. Für die Knie reichen normale Überzieher aus.

Handschuhe

Ein fingerloser, dünn gepolsterter Radhandschuh schützt vor Schürfwundenn und hilft beim Hangeln.

Armlinge

Diese Ärmlinge wärmen und schützen die Unterarme.

Tonikum

Ein Tonikum für die Beine erfrischt und kühlt bei Hitze.

Fernweh Festival in Erlangen 2015

zu-fuss-ueber-die-alpen Vom 19.-22. November 2015 findet es wieder statt: Das 12. Fernweh Festival in Erlangen. Vier Tage voller Reisen, Abenteuer, Outdoor und Fotografie in großen Multivisionsshows, Seminaren und der Festival Messe.

Auf der Fernweh Festival Internetseite erhalten Sie einen Überblick über die Veranstaltungen.
zur Fernweh Festival Internetseite

Kartenvorverkauf

An der Kasse im Sporthaus erhalten Sie ab sofort Karten ohne Vorverkaufsgebühr.

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen bei 3er- und 5er Tickets die gewünschten Vorträge schon beim Kauf angekreuzt werden müssen.

Festivaltickets und das Seminar Reportagenfotografie können nur über Reservix gebucht werden!

Messestand

Auch dieses Jahr ist das Intersport Eisert Team auf der Fernweh Festival Messe mit einem großen Stand vertreten. Gemeinsam mit Vertretern der Firmen Mammut, Deuter, Columbia, Hey/Lavit, Garmin und VauDe freuen wir uns auf Ihren Besuch!  Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich von den Experten der einzelnen Firmen kompetent beraten. Schnäppchen mit bis zu 50% Rabatt warten auf Sie!eisert-messestand-712px

Intersport Gipfeltreffen

gipfeltreffen

 

2015 zieht das INTERSPORT Gipfeltreffen vom 17. bis 21. Juni nach Oberammergau! Der bekannte Luftkurort liegt rund 20 Kilometer nördlich von Garmisch-Partenkirchen, eingebettet in die Ammergauer Alpen. Um die Gemeinde herum erstreckt sich das Ammertal, durch das sich der Fluss Ammer schlängelt. Oberammergau ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Reiseziel für Sportler aller Art: Wanderer, Skifahrer, Kletterer und viele mehr kommen hier voll auf ihre Kosten.

Mit seiner faszinierenden Landschaft, klaren Luft und Gastfreundschaft ist Oberammergau wie geschaffen für das INTERSPORT Gipfeltreffen, bei dem die führenden Outdoor-Hersteller den Teilnehmern jedes Jahr ein unvergleichliches Event bieten.

Sehen Sie sich hier direkt online das Programm zum Gipfeltreffen an!

Darin finden Sie alles, was Sie beim Gipfeltreffen erwartet: Informieren Sie sich,
welche Aktivitäten, Touren und Workshops zur Verfügung stehen, prüfen Sie mit
unseren Checklisten, was alles ins Gepäck muss, und erfahren Sie mehr über die
Umgebung, das Abendprogramm und vieles mehr!

Die Anmeldung ist direkt bei Intersport Eisert möglich. Als kleines Dankeschön dürfen Sie sich über einen Einkaufsgutschein in Höhe von 10 Euro freuen!

Sichern Sie sich jetzt die Teilnahme am Gipfeltreffen, die Plätze sind begehrt!

 

Schuhpflege

Ein Schuh ist ein Verschleißtextil. Damit Sie ihre neuen Schuhe möglichst lange mit all seinen Funktionen benutzen können, ist die richtige Pflege besonders wichtig.

1.    Den Schuh reinigungsbereit machen

Damit Sie ihren Schuh ordentlich säubern können, muss dieser zunächst von allen herausnehmbaren Teilen befreit werden, wie z.B. dem Fußbett, den Schnürsenkeln, der Zunge. Kleiner Tipp: Das Fußbett sollten Sie gelegentlich zum Trocknen und Lüften aus dem Schuh herausnehmen, um allgemein unangenehme Gerüche zu vermeiden.

2.    Grobe Schuhreinigung

Entferne zunächst den groben Schmutz mit warmem Wasser und einer Bürste. Reinigungsmittel kann bei stärkeren Verschmutzungen helfen.

3.    Imprägnieren ihrer Schuhe

Das Imprägnieren der Schuhe nach der Grobreinigung sorgt für den langfristigen Erhalt der Schutzfunktionen. Damit der Spray aber seine optimale Wirkung entfalten kann, müssen Sie ihn auf die von der Reinigung noch feuchten Schuhe auftragen. Die Imprägnierung kann auf diese Weise in die vom warmen Wasser geöffneten Poren tief eindringen. Eine mehrfache (2-3 mal) Anwendung wirkt sich sogar positiv im Sinne einer verminderten Wasser- und Schmutzaufnahme aus. Vor dem tatsächlichen Gebrauch sollten Sie den Spray 24 Stunden einwirken lassen.

4.    Pflege ihrer Schuhe

Der Regen entzieht dem Schuh wichtige Bestandteile, die ihm anhand von Pflegeprodukten wieder zugeführt werden müssen. Ist dies nicht der Fall, wird das Leder beispielsweise brüchig oder andere Materialien verlieren allmählich ihre Schutzfunktionen. Vor allem bei Lederschuhen ist auf eine richtige Anwendung der Pflegeprodukte zu achten. Sie sollten auf dem, mit dem Föhn vorgewärmten, Schuh zunächst mit einem Tuch aufgetragen und anschließend mit einer Bürste gleichmäßig eingerieben werden. Von der Behandlung mit Öl und Fetten ist abzuraten, da diese die Poren verschließen und der Schuh an Atmungsaktivität und Stabilität verliert.

5.    Aufbewahrung ihrer Schuhe

Das Lagern von Schuhen in feuchten Räumen ist nicht zu empfehlen, da sich dort schnell Schimmel ansetzt. Ein Schuh braucht Luft und sollte auch dementsprechend in trockenen, luftigen Räumen aufbewahrt werden. Möglich ist auch die Lagerung in einem Schuhkarton.

Camping – was brauche ich dafür?

Immer mehr Menschen versuchen dem stressigen Alltag zu entgehen, indem sie sich in die Natur zurückziehen und dort einige Zeit verbringen. Dies hat zu einer steigenden Beliebtheit des Campings geführt. Unterschieden wird hier hauptsächlich zwischen Outdoorcamping und Camping auf speziellen Zelt und Campingplätzen.
Zu beachten ist auf jeden Fall, dass es beispielsweise in Deutschland verboten ist, auf nicht gekennzeichneten Flächen sein Zelt aufzustellen, wohingegen es vor allem in skandinavischen Ländern komplett anders aussieht. Dort gibt es das sogenannte „Jedermannsrecht“, das besagt, dass man sowohl auf öffentlichen als auch privaten Grundstücken für eine Nacht sein Zelt aufschlagen darf. Einschränkungen für diese Regel gibt es nur wenige, so muss sich das Zelt z.B. außerhalb der Sichtweite von Wohnhäusern befinden und man darf kein Lagerfeuer machen oder Müll hinterlassen.

Das Zelt

Das wohl wichtigste Utensil für einen Campingausflug Zeltin die Wildnis ist ein geeignetes Zelt. Hier hat sich besonders in den letzten Jahren viel getan in Sachen Neuentwicklungen, so gibt es mittlerweile Zelte, die sich innerhalb von wenigen Sekunden bzw. Minuten aufstellen lassen.
Zur Auswahl des für Sie passenden Zeltes gibt es einige Kriterien, die Sie dabei beachten sollten. Zuerst einmal ist die Größe wichtig, je nachdem, wie viele Personen im Zelt Platz finden sollen, gibt es entsprechend große oder kleine Zelte. Außerdem spielt das Wetter in Ihren bevorzugten Zielgebieten eine entscheidende Rolle. Jedes Zelt wird auf seine Wasserfestigkeit im Labor getestet und entsprechend mit der Wassersäule in mm gekennzeichnet. Je nachdem, welche Niederschlagsmenge zu erwarten ist, sollten Sie auch ein entsprechend wasserfestes Zelt wählen. Vor allem auf längeren Touren spielt außerdem das Packmaß eine große Rolle, da das Gewicht ja zusätzlich zur restlichen Ausrüstung umhergetragen werden muss.
Nach einer langen Wanderung während des Tages kann es außerdem entspannend sein, wenn man nicht noch eine halbe Stunde oder länger braucht, um sein Zelt aufzubauen. Dafür gibt es mittlerweile sogenannte Ruck-Zuck-Zelte, die sich innerhalb von Sekunden bzw. wenigen Minuten mit geringem Aufwand aufstellen lassen.
Vor allem in Gebieten, in denen Stechmücken und Ähnliches vorkommen, ist außerdem ein Mückennetz eine Überlegung wert, da es Sie vor deren Angriffen schützt und Sie so nachts ruhig schlafen lässt.

Der Schlafsack

Selbst in Gebieten, in denen es am Tag heiß ist, wie etwa Wüsten, kann es nachts äußerst kalt werden. Um dann nicht zu unterkühlen sollten Sie sich neben einem Zelt auch einen hochwertigen Schlafsack anschaffen, der zwar Ihre Körperwärme im Inneren hält und Sie dadurch wärmt, aber gleichzeitig atmungsaktiv ist und Schweiß nach außen abführt. Außerdem sollten Sie danebSchlafsacken auch Dinge wie Packmaß, sowie die Körpergröße und Temperatur, für die der Schlafsack ausgelegt ist, beachten.
Als Unterlage bietet sich für den Schlafsack eine Thermomatte an, die in der Regel selbst aufblasend ist und Sie vor spitzen Steinen undder Kälte des Bodens besser schützt, als der blanke Zeltboden.

Die Kleidung

Ähnlich wie beim Wandern oder Trekking, sollte Ihre Kleidung in kalten Gebieten aus mehreren Schichten bestehen, dies nennt man das Zwiebelprinzip. Beginnen Sie am besten mit Funktionsunterwäsche, die Sie zwar ausreichend wärmt, aber auch den entstehenden Schweiß nach außen abführt. Darüber empfiehlt sich eine Softshell- oder Fleecejacke, die eine zusätzliche Wärmeschicht darstellt und den Schweiß noch weiter vom Körper wegtransportiert. Als äußerste Schicht bietet sich eine wasser- und winddichte Jacke und Hose an, die Sie vor äußeren Umwelteinflüssen schützt. Achten Sie allerdings darauf, dass auch diese atmungsaktiv sind und Feuchtigkeit nach außen ableiten.
Je nachdem, wie warm es in Ihrem Zielgebiet ist, können Sie entsprechend Schichten weglassen. Beachten Sie aber, dass es fast überall nachts erstaunlich abkühlen kann, nehmen Sie also lieber ein wärmendes Kleidungsstück zu viel mit.
In wärmeren Gebieten, bzw. Jahreszeiten, kommt es vor allem auf die Atmungsaktivität und den Feuchtigkeitstransport der Kleidung an. Trotzdem sollten Sie vor allem in Gebieten, die zwar ein warmes, aber regenreiches Klima besitzen, wasserdichte Kleidung mitführen, da man auch dort schnell auskühlt, wenn man sich in nasser Kleidung bewegt.Kleidung
Besonders in feuchten Gebieten gibt es häufig Stechmückenplagen, die allen Menschen und Tieren dort zusetzen. Da dies nicht nur unangenehm ist, sondern durch übertragbare Krankheiten auch gefährlich sein kann, sollte man sich ausreichend schützen. Da man in der Regel überall am Körper Kleidung trägt, die eine unüberwindbare Barriere für die Mücken darstellen, bleiben  die einzigen ungeschützten Körperteile meist der Hals und der Kopf. Um auch dort geschützt zu sein gibt es spezielle Mückenschutznetze, die man über den Kopf ziehen kann. Damit dadurch dann die Sicht nicht beeinträchtigt wird, bestehen Sie in der Regel aus speziellen Materialien.

Kochen und Essen

Wenn Sie sich nicht jeden Tag auf einer Tour mit kalten Speisen begnügen wollen, benötigen Sie einige Utensilien, mit denen Sie sich warme Mahlzeiten zubereiten können.
Um Wasser zum Kochen zu bringen, oder Fertigmahlzeiten aufzuwärmen, benötigen Sie neben Feuer, entweder Lagerfeuer oder Trockenbrennstoff, auch entsprechende Töpfe oder Koch Sets, die teilweise mit solchen Trockenbrennstoffen betrieben werden können. Achten Sie hierbei vor allem auf ein möglichst geringes Gewicht, da Sie ja alles irgendwie transportieren Küchemüssen.
Natürlich hat der Handel für die Anforderungen beim Wandern und Trekking spezielle Produkte wie Falt-Teller, Koch Sets und Campingspülen entwickelt, die zwar äußerst praktisch sind, gleichzeitig aber ein geringes Packmaß und Gewicht besitzen. Dadurch sind Sie prädestiniert für einen Einsatz beim Camping in der Natur.

Körperpflege

Auch auf Touren in entlegenste Gebiete, sollten Sie Ihre Körperhygiene, zum Wohl Ihrer Mitreisenden und Ihrer Haut, nicht vernachlässigen. Hierfür gibt es spezielle Produkte, die in kleinen Packungen geliefert werden und extra für die Körperpflege in der Nakörperpflegetur entwickelt werden, diese also möglichst wenig schädigen und verschmutzen.
Gibt es in Ihrem Zielgebiet keine Wasserfälle, oder Ihnen ist das Wasser schlicht zu kalt, könnte eine sogenannte Trekkingdusche eine Überlegung wert sein. Diese wird mit Wasser gefüllt und anschließend in die Sonne gehängt, wo sich das Wasser dann erwärmt. Da die Duschen aus Kunststoffgewebe sind, besitzen sie außerdem ein geringes Packmaß und ein sehr geringes Gewicht, wodurch Sie sich leicht transportieren lassen.
Außerdem gibt es verschiedenste Gels und Lotionen, mit denen Sie kleinere Verletzungen, Verspannungen und Ähnliches behandeln, bzw. müde Muskeln pflegen können.

Richtige Zeltwahl

Bei der Suche nach dem richtigen Zelt stößt man anfangs wohl eher auf Ratlosigkeit. So viele Features und Extras zwischen denen man sich entscheiden muss. Die folgenden Punkte sollen Ihnen bei Ihrer Suche nach dem richtigen Zelt behilflich sein und Sie werden sehen – das ist einfacher als erwartet.

1.    Personenanzahl

Die Größe eines Zeltes wird natürlich maßgeblich durch die Personenanzahl bestimmt. Standardmäßig wird für eine Person ein Platz mit einer Breite von 55 cm und einer Länge von 2 Meter einberechnet, was der Abmessung einer Standard-Isomatte entspricht. Legt man viel Wert auf ausreichend Platz und Stauraum, sollte dies durch das Hinzurechnen einer zusätzlichen Person berücksichtigt werden.

2.    Modelltyp

Die folgende Übersicht zeigt die verschiedenen Zeltformen samt kurzer Charakteristik und soll Ihnen einen Einblick in die grundsätzlichen Modelltypen geben. Das Urlaubsziel spielt für die Auswahl des richtigen Modells eine entscheidende Rolle.

a)    Tunnelzelt

– schlauchartige Form
– mindestens zwei Gestängebögen verlaufen parallel, ohne Kreuzung
– sehr schnell und leicht aufbaubar
– sehr gute Raumausnutzung bei gleichzeitig geringem Gewicht
– sehr windstabil (beim Aufbau längs zur Windrichtung)
– für 2 bis 10 Personen erhältlich
– auf die Sicherung mit Heringen angewiesen
– halten kleineren und kurzen Schneeschauern gut Stand
Tipp: Geeignet für einen Urlaub bei beständigem Wetter!

b)    Wurf- oder Sekundenzelte

– ringförmige Gestänge sind direkt mit der Zelthaut verbunden
– sehr schneller Aufbau durch das Lösen der Transportverspannung und Hochwerfen des Zeltes
– ungünstiges Packmaß
Tipp: Zeitsparender Aufbau; viel Platzbedarf.

c)    Kuppelzelte

– mindestens zwei Gestängebögen kreuzen sich über dem Zeltmittelpunkt
– schnell und einfach aufgebaut
– optimale Platzausnutzung durch steile Wände
– können bei ausreichend Gewicht ohne Heringe stehen
– ideal für Touren in den Bergen mit festeren Böden
Tipp: Allroundtalent!

d)    Firstzelte

– kegelförmige Bauart
– bestehend aus ein oder zwei senkrechten Zeltstangen, über die eine Zeltplane gespannt wird
– sehr einfache Konstruktion, die mit wenigen Materialien auskommt
– billigster Zelttyp; sehr wenige hochwertige Modelle vorhanden
– die Windstabilität nimmt mit zunehmender Höhe und abnehmender Breite ab
– benötigt Heringe für einen stabilen Stand
Tipp: Das Firstzelt ist was fürs Auge oder zum Spielen, aber nicht unbedingt für die Nacht.

3.    Ausstattung

Über welche Ausstattung ein Zelt verfügen soll, ist von der individuellen Person abhängig. Allerdings gibt es einige Basics, auf die Sie bei Ihrem Kauf unbedingt achten sollten.
– Moskitonetz:
In vielen Zelten ist bereits ein Moskitonetz integriert, allerdings nicht in allen. Für eine ruhige und mückenfreie Nacht sollten Sie auf dieses Extra nicht verzichten.
– Belüftung:
Um gerade in den warmen Monaten mit ausreichend Frischluft versorgt werden zu können, sollten genügend Belüftungsschächte im oberen Zeltbereich angebracht sein.
– Wassersäule:
Diese gibt an, wie wasserfest ein Zelt ist. Für ein trockenes Inneres bei Gewitter sollte die Wassersäule den Wert von 1500 mm nicht unterschreiten.
Ein letzter Tipp:
Das Zelt soll Ihnen Schutz und Geborgenheit bieten und das kostet leider auch seinen Preis. Also informieren Sie sich vorher über geeignete Modelle samt Angebote und lassen Sie sich nicht von billigen Preisen und schlechter Qualität verleiten.

Alles rund um den Schlafsack

1. Daunen- oder Kunstfaserschlafsack

Daunen:

Daunenschlafsäcke sind sehr leicht, halten sehr warm, lassen sich sehr klein verpacken, meist etwas teurer
Tipp: Wegen geringem Gewicht und Packmaß für Wander-, Kletter- und Radtouren optimal geeignet.

Kunstfaser

Kunstfaserschlafsäcke sind wesentlich günstiger als Daunenschlafsäcke, trocknen sehr schnell, aber geringere Lebensdauer und schlechterer Schlafkomfort als bei Daunenschlafsäcken
Tipp: Gut geeignet bei Urlaubszielen mit hoher Luftfeuchtigkeit, für Winter- oder auch Segeltouren.

2.    Aufbewahrung und Transport von Schlafsäcken

Aufbewahrung zu Hause: Den Schlafsack am besten lose im Schrank aufbewahren. So kann sich die Füllung ausbreiten und „erholen“. Locker gestopft im Schlafsack ist auch eine Möglichkeit.

Aufbewahrung während dem Urlaub: In den Packsack gestopft ist besser als gerollt! Beim Rollen werden nämlich immer die gleichen Stellen belastet.

Lüften: Nach dem Gebrauch am besten zum Lüften aufhängen. Auf das Waschen des Schlafsacks sollte verzichtet werden, da die Isolierleistung dadurch allmählich verloren geht.

3.    Pflegetipps für das Waschen

Falls Sie ihren Schlafsack doch einmal waschen müssen, sollten Sie folgendes beachten:
•    Die Reisverschlüsse alle schließen, aber Schnurzüge öffnen
•    Schlafsack auf links drehen
•    Bitte nur spezielle Daunen- und Kunstfaserwaschmittel verwenden
•    Bei Handwäsche: in warmen Wasser einweichen lassen, leicht durchkneten und anschließend gut ausspülen; Nicht wringen!
•    Bei Maschinenwäsche: Schongang bei 30°C und anschließend den Waschgang noch einmal ohne Waschmittel wiederholen.
•    Ausdrücken und abtropfen lassen, aber nicht wringen!
•    Trocknen bei 30°C im Wäschetrockner.
•    Auf einem Wäscheständer flach ausbreiten und trocknen lassen. Niemals aufhängen!

Number 1 in Sports

Hol Dir Dein kostenloses „Number 1 in Sports“ T-Shirt bei Intersport Eisert

12-06-2015

Wenn du in Deinem Jahreszeugnis in Sport die Note „Sehr gut“ erhalten hast, kannst du Dir am 31.07.2015 um 10.30 Uhr ein kostenloses „Number 1 in Sports“ T-Shirt bei intersport Eisert abholen. Wir freuen uns auf die 500 schnellsten Sportskanonen!

Nur solange der Vorrat reicht!

Speed Lite

speed liteBei der Entwicklung des Speed Lite Systems wurde besonders darauf Wert gelegt, das Gewicht der Rucksäcke möglichst gering zu halten.

Dies fängt beim flexiblen Delrin U-Rahmen an, der bei minimalem Gewicht trotzdem für die nötige Stabilität und Beweglichkeit sorgt. Falls nötig, können Sie den Rahmen auch herausnehmen, um noch mehr Gewicht zu sparen, oder den Rucksack kompakter verstauen zu können.

Damit der Rucksack trotz des geringen Gewichts eng am Körper anliegt, wurden am Rücken spezielle Polster angebracht, die zudem über einen 3D-Air-Mesh Bezug verfügen, was für einen guten Luftaustausch sorgt. Außerdem verfügt das Speed Lite System über anatomische Schulterträger, die mit einem verstellbaren Brustgurt in Position gehalten werden können. Zusätzlich zu diesem Brustgurt gibt es auch noch einen abnehmbaren Bauchgurt, der einen kompakten und sicheren Sitz ermöglicht.